Personenschutz

Der Personenschutz ist eine der Kernkompetenzen der österreichischen Berufsdetektive. Untrennbar damit verbunden: Waffen- und Sprengstoffkunde, Selbstverteidigung, Verhandlungstechnik usw., aber auch z.B. der Abhörschutz. Die Berufsausbildung zur/m PersonenschützerIn (PS) vermittelt in einem anspruchsvollen berufsbegleitenden Kurs alle notwendigen Fertigkeiten sowie unentbehrliches Fachwissen.

Termine Intensivkurs

13.03.2017 Anmelden

Termine Abendkurs

Termin nach Vereinbarung Anmelden

Dauer

Intensivkurs

8 Wochen, insgesamt 180 h; ca. 25 Wochenstunden; Tageskurs!

Abendkurs

3 Monate, insgesamt 180 h; Kurszeiten in Absprache mit den TeilnehmerInnen

Kosten

2.388 € inkl. USt (Teilzahlung in 3 Raten möglich)

Bitte beachten Sie auch die Möglichkeit einer Förderung oder Ratenzahlung!

Inhalte

  • rechtliche Hintergründe: Gewerbeordnung, Strafgesetzbuch, Strafprozessordnung
  • Umgang mit Polizei und Gericht
  • Anhaltung, Ausweisüberprüfung, Urkundenfälschung
  • Abhörschutz
  • Sprengstoff, Sprengfallen
  • Room- und Car-Cleaning
  • Sicherheitstechnik, Schlosskunde und Mechatronik
  • Kriminologie, Kriminalistik, Kriminaltechnik und Psychologie
  • Observation
  • einsatztaktisches Verhalten
  • Terrorismus und Anti-Terror-Maßnahmen
  • Waffenkunde und Schießtraining
  • Selbstverteidigung
  • Erste Hilfe

Abschluss

Zertifikat als ausgebildete/r PS + Waffenführerschein

Voraussetzungen

  • vollendetes 18. Lebensjahr
  • Eigenberechtigung
  • einwandfreier Leumund (kein Eintrag im Strafregister)
  • dringend anzuraten: FS B
  • Kurssprache: Deutsch

Häufige Fragen

Ihre Frage ist nicht dabei? Weitere häufig gestellte Fragen finden Sie hier.


Ist die Staatsbürgerschaft relevant?
Jain; EU-Staatsbürgerschaft wäre für eine künftige Anstellung nicht schlecht, für die Ausbildung selbst ist die Staatsbürgerschaft allerdings nicht relevant.

Gibt es Altersgrenzen?
Für die Kursteilnahme wäre das vollendete 18. Lebensjahr von Vorteil (Waffe, Führerschein), möglich ist diese aber theoretisch ab 16 - eine Anstellung im Sicherheitsgewerbe aber definitiv erst ab 18! Nach oben hin gibt es keine Altersgrenzen.

Ich trage Kontaktlinsen, auf beiden Augen Stärke x Dioptrien - ist das ein Problem?
Im Prinzip ist es egal, ob jemand Kontaktlinsen oder eine Brille trägt, die einzige Frage ist, ob Sie damit noch sehr gut sehen - das ist für Observationen etc. unabdingbar.

Ich habe in Österreich Zivildienst abgeleistet und den kann man ja nur machen wenn man die Waffe verweigert - ist das ein Problem?
Alle jene, welche vor 1994 ihren Antrag auf Zivildienst vor der Gewissenskommission zu begründen hatten, bekommen einen Waffenpass, so ein Bedarf nachgewiesen wird. Allen anderen Zivildienern ist die Ausstellung eines Waffenpasses bis 15 Jahre nach Ableistung des Zivildienstes zu verweigern (siehe Zivildienstgesetz), damit ist der Einsatz im Bereich Personenschutz problematisch.
Allerdings wird diese Bestimmung momentan intensiv diskutiert, d.h., event. ergibt sich in nächster Zeit diesbezüglich eine Änderung.

Wie schaut der Einstiegstest aus?
Im Einstiegstest (20 Fragen multiple choice) werden primär einfache Fragen aus den Bereichen Allgemeinbildung, Mathematik und Geographie gestellt und die Sprachkenntnisse überprüft. Typische Fragen sind:
• Wie weit ist es ca. von Wien nach Salzburg?
• Wie viele Stunden hat eine Woche?
• Wie heißt die Hauptstadt von Deutschland?
• Sie kaufen ein Buch um 12,- EUR – wie viel Umsatzsteuer ist in diesem Betrag enthalten?
• Welche Bundesländer grenzen an das Burgenland?
• Setzen Sie folgende Zahlenreihe fort: 1 – 3 – 5 – 7 – 9 – ??? – ??? – ???
• Wie heißt der Bürgermeister von Wien?
Es wird nicht erwartet, dass jede Frage beantwortet werden kann. Der Zweck des Tests ist, sicherzustellen, dass die zukünftigen TeilnehmerInnen dem Kurs folgen werden können – und nicht die Überprüfung event. fach-einschlägiger Vorkenntnisse.